Stadtverwaltung will Krippengebühren erhöhen

Die Krippengebühren in der Stadt Nienburg könnten bald steigen. So fordert es die Verwaltung und schlägt vor, die Gebühren um 20 Prozent anzuheben. Somit würde der stündliche Betreuungssatz von 25 auf 30 Euro steigen, bei einer Betreuungszeit eines Krippenkindes von bis zu sechs Stunden täglich müssten Eltern künftig 30 Euro mehr monatlich zahlen.

Im Landkreis Nienburg beträgt die durchschnittliche Gebühr pro Betreuungsstunde 29 Euro. Am meisten Geld verlangen die Samtgemeinden Marklohe, Mittelweser und Heemsen mit 32, 32,50 und 33,50 Euro. Günstiger als Nienburg ist aktuell nur Hoya mit 24 Euro pro Stunde.

Durch die Erhöhung verspricht sich Nienburgs Stadtverwaltung jährliche Mehreinnahmen von rund 90-tausend Euro. Begründet wird die Gebührenanpassung mit gestiegenen Personalkosten und der Ausweitung und Verbesserung des Betreuungsangebotes. Die Gebührenanpassung könnte mit dem Beginn des Kindergartenjahres 2018/19 erfolgen, sofern eine politische Mehrheit hierfür gefunden wird. Erstmals diskutiert wird der Verwaltungsvorschlag am kommenden Montag im Ausschuss für Jugend, Soziales und Sport. Beginn ist um 17 Uhr im Witebsk-Zimmer des historischen Rathauses in Nienburg.

 

Schreibe einen Kommentar