Erfolgreicher Osterferien-Theaterworkshop

Gelungene Vorstellung auf der Kulturwerk-Bühne

„Wenn ich perfekt wäre, dann wäre ich unglücklich“, war eins der ersten Statements auf der Bühne des Nienburger Kulturwerks bei der Abschlusspräsentation zum viertägigen Theaterworkshop unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst – vom Sehen und Gesehen werden“. 15 Teenager zwischen 10 und 14 Jahren hatten unter Anleitung des theaterpädagogischen Teams Berit Busch und Marc Hambruch sieben Szenen entwickelt, und präsentierten diese selbstbewusst und mit viel Spielfreude ihrem Publikum.

„Wer sieht mich wie?“ Diese typische Frage in der Pubertät beschäftigte die Jungen und Mädchen, die dazu ernste, stimmungsvolle, lustige und leichte Geschichten spielten. Alle Szenen hatten sie zuvor selbst entwickelt. Auch eigene Erlebnisse wurden zugespitzt auf die Bühne gebracht. Besonders beeindruckend war, wie die jungen Akteure – ganz in schwarz gekleidet und zu Musik – am Anfang und am Ende des Stückes persönliche Statements vortrugen: „Wie sehe ich mich? Wie sehen mich andere? Was wünsche ich mir für die Zukunft?“ Es wurde deutlich, dass die Jugendlichen sich vielfältige Gedanken über die Welt machen: von Frieden, Umweltschutz, illegalem Tierhandel und Rassismus bis hin zu dem Wunsch nach Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit.

Die vier Tage gingen viel zu schnell vorbei. Neben der Entwicklung der Szenen, standen das Training von schauspielerischen Grundfähigkeiten, eine ausführliche Führung im Theater auf dem Hornwerk und viel Lachen und Bewegung auf dem Programm. Sogar über Muskelkater wurde berichtet. Viele der Teilnehmer wollen beim nächsten Workshop in den Sommerferien wieder mit dabei sein.

Die Nienburger Theaterworkshops finden in Kooperation mit dem Nienburger Kulturwerk statt und werden gefördert durch den Landschaftsverband Weser-Hunte und die GBN. Wer Interesse an den kommenden Ferienworkshop-Angeboten hat, kann sich vormerken lassen: Stadt Nienburg, Hendrik Schumacher, Tel. 05021-87 309, E-Mail: h.schumacher@nienburg.de

Schreibe einen Kommentar