Junge Rapper im Jugendhaus

Im Rahmen des Jugendprojektes des Weser-Aller-Bündnisses: Engagiert für Demokratie und Zivilcourage e.V. „LandEyeHoch3“ fand am vergangenen Freitag ein Rap- und Hip Hop-Workshop in Kooperation mit dem Jugendhaus Conexxxx in Hoya statt. Alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 12 Jahren mit Interesse an Hip Hop und Sprache waren eingeladen, sich einmal selbst im Texten und Rappen auszuprobieren.

Angeleitet wurde der Workshop von dem Rapper Drob Dynamic aus Berlin, der mit Stücken wie „Alles komplett“ oder „Kung Fu Panda“ auf humorvolle Art und Weise bewiesen hat, dass guter Hip Hop auch ohne Sexismus, Homophobie und der Diskreditierung bestimmer gesellschaftlicher Gruppierungen auskommt und dabei trotzdem erfolgreich sein kann. Unterstützung erhielt Drob Dynamic von Sebastian Ramnitz von Cultures Interactive e.V. aus Vechta.

Nach einer kurzen historischen Einführung, in der besprochen wurde, woher die Hip Hop-Kultur eigentlich kommt und warum die Faszination daran bis heute ungebrochen scheint, ging es für die jugendlichen Teilnehmer_innen darum, selbst Texte zu verfassen. Auch hier wurde zunächst ein theoretischer Input gegeben, um die Basics zu vermitteln, die für einen guten Text unabdingbar sind. Dabei ging es insbesondere um die richtige Verslänge, die Betonung einzelner Schlagwörter und die Reime. Anschließend wurden Mind-Maps erstellt, die den Teilnehmer_innen dazu dienten, einen Überblick darüber zu erhalten, was sie mit ihrem Text eigentlich ausdrücken möchten. Worte wurden zusammengebastelt und es entstanden Textzeilen, andere Dinge wurden wieder verworfen. Man konnte sehen wie bei jede_r Teilnehmer_in Stück für Stück ein eigener, ganz persönlicher Text entstand. Dabei mussten insbesondere sprachliche Barrieren überwunden werden. Die Teilnehmer_innen und Referenten bewiesen eine bemerkenswerte Ausdauer, als sie ihre Texte immer wieder durchgingen und schließlich auch mit einem Beat unterlegt einübten. Denn das Highlight des Tages kam erst noch. Die Teilnehmer_innen konnten ihre Texte der Gruppe vorstellen und zwar gerappt, mit einem echten Beat unterlegt. Drob Dynamic legte vor, unterstützte die Teilnehmer_innen und trug die selbstgeschriebenen Texte mitunter gemeinsam mit den Autor_innen vor. So nahm er ihnen die Hemmungen, vor der Gruppe zu performen, was dazu führte, dass schlussendlich jede_r Teilnehmer_in dazu bereit war, den zuvor verfassten Text vorzustellen. So wurde der Tag für alle Teilnehmer_innen zu einer großartigen Erfahrung. Einige berichteten im Anschluss sogar davon, dass sie sich weitergehend mit Hip Hop auseinander setzen wollen und schon Ideen für kommende Texte haben.

Das Projekt LandEye.2 wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ sowie dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Schreibe einen Kommentar