Großes Engagement und gute Ideen sind eine Auszeichnung Wert

Jugendpreis des Rotary Clubs Nienburg-Neustadt zum achten Mal vergeben

Nienburg/Neustadt. Mit Musik geht alles leichter. Und mit Musik wirkt vieles festlicher. Vielleicht ist das der Grund, warum die Verleihung des Jugendpreises des Rotary Clubs Nienburg-Neustadt im großen Saal des Weserschlösschens in Nienburg mit festlicher Musik von Aktiven der Musikschule Nienburg ihren Anfang nahm. Fünf Preisträger von Einzelpersonen bis zu Gruppen waren geladen und erwarteten gespannt, wie die Jury ihre Leistungen bewertet hatte. Bereits zum achten Mal wurde der Jugendpreis in diesem Jahr vergeben.

Von Umwelt über Kirchenarbeit vor Ort bis hin zu fairem Handel reichte die Palette, die die Jugendpreis-Organisatorin Elke Toepsch (Marklohe) und Rotary-Präsidentin Evelyn Boß (Neustadt) den Gästen präsentierte. Wie immer in den Vorjahren oblag es einer Jury aus meist aus der aktiven Arbeit mit und der Ausbildung von Jugendlichen stammenden Persönlichkeiten, über die Preiswürdigkeit zu entscheiden.

Für die „gute Idee“ zu einem Projekt mit großer Bedeutung für die Umwelt erhielten Thomas Bötel und Leon Degrell vom Marion-Dönhoff-Gymnasium in Nienburg einen Scheck über 100 Euro. Sie haben eine neuartige Form von Wärmedämmung auf Grundlage von umweltneutralem Silica-Gel-Material entdeckt. Die Erzieherinnen-Abschlussklasse der BBS Nienburg zeigte mit ihrem Projekt „map the gap“ Orte der Diskriminierung in Nienburg auf. Mit einer Handy-App entwarf sie dabei eine ganz moderne Form der Auseinandersetzung mit diesem Thema. 250 Euro gab es dafür als Anerkennung. Die Gruppe „Fair Break“ des Gymnasiums Neustadt betreibt als Schülergenossenschaft einen Kiosk und verkauft dort fair gehandelte Produkte. Insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler erhielten für ihr Engagement ebenfalls eine Auszeichnung in Höhe von 250 Euro. Niklas Fedeler aus Schessinghausen möchte, dass Kinder und Jugendliche über sich hinauswachsen. „Mittendrin statt nur dabei“ ist sein Leitmotiv für seine Arbeit, vor allem im Kirchenvorstand und bei der Feuerwehr. Die Jury zeichnete ihn mit 500 Euro aus. Das Christliche Jugenddorf (CJD) aus Nienburg war gleich mit einer Gruppe von 11 Jugendlichen angereist. Sie alle kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und haben in einem Film- und Theaterprojekt einen Weg gefunden, sich kreativ auszuleben und zusammenzufinden, über alle Sprachgrenzen hinweg. Mit kleinen Schritten etwas für die Menschen zu tun, dieses Ziel zeichnete die Jury mit einem Scheck in Höhe von 750 Euro aus.

Auch im nächsten Jahr soll es wieder eine Preisverleihung geben. Bewerbungen dazu werden ab März möglich sein.

Zum Foto:

Die Preisträger des diesjährigen Rotary Jugendpreises wurden von Organisatorin Elke Toepsch (erste Reihe ganz links) und Rotary-Präsidentin Evelyn Boß (erste Reihe Mitte) in Anwesenheit von Mitgliedern der Jury (zweite Reihe ganz rechts) ausgezeichnet. Foto: Spreen

Schreibe einen Kommentar