Nienburger Moschee beteiligt sich an „Gute-Fee-Aktion“

Einrichtungen bieten Kindern Unterstützung an

Landkreis. Nun ist auch die Moscheegemeinde Nienburg an der Verdener Landstraße 1a in Nienburg Standort für die „Gute Fee“ geworden. Die Aktion „Gute Fee“ signalisiert die Bereitschaft, Kindern in kleineren oder größeren Notsituationen zu helfen. Das Logo – eine orangefarbene Hand – hängt als Aufkleber an den Türen der Einrichtungen, Busse und Geschäfte, die dabei mitmachen. Das Bündnis für Familien in Nienburg und der Landkreis Nienburg machen sich gemeinsam dafür stark, die „Gute Fee“ in Nienburg und in den Kommunen umzusetzen.

Eine orangefarbene Hand an der Eingangstür bedeutet für Kinder: Hier kann ich mich hinwenden, hier kann ich Hilfe bekommen, hier gibt es bei Bedarf ein Telefon, eine Toilette, Pflaster oder entsprechenden Zuspruch. „Genau das ist die Idee hinter der Aktion „Gute Fee“, erklären Lutz Sommerfeld vom Familienservicebüro des Landkreises und Sarah Peters vom Nienburger Bündnis für Familien der Stadt Nienburg. Mit finanzieller Unterstützung der Stadt und des Landkreises Nienburg, der Bürgerstiftung und der Stadtbusgesellschaft ist es dem Bündnis gelungen, die schöne Aktion vor knapp vier Jahren in Stadt und Landkreis zu starten. Sie baut Vertrauen auf und gibt Familien die Gewissheit, dass es auch außerhalb des Elternhauses verlässliche Partner gibt, die zum Beispiel auf dem Schulweg oder in der Freizeit Kindern schnell und unkomplizierte Hilfe geben und ein offenes Ohr für sie haben.

Muhammet Ali Baykus und Macide Baykus von der türkisch-islamischen Gemeinde zu Nienburg sind jetzt auch auf die Aktion „Gute Fee“ aufmerksam geworden. Sie haben sich an das Familienbündnis gewendet und ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Aktion erklärt. „Wir schaffen durch den markanten Aufkleber der Aktion für Kinder die Möglichkeit, gerade auf dem Schulweg an der Verdener Landstraße und dem äußeren Innenstadtbereich einen Ort zu finden, an dem sie besonders willkommen sind, ernstgenommen werden und Unterstützung finden“, so der erste Vorsitzende Muhammet Ali Baykus.

Geschäfte, Institutionen und Einrichtungen, die sich an der Aktion beteiligen wollen, dürfen sich gern telefonisch unter 05021/87361 oder per Mail unter s.peters@nienburg.de bei Sarah Peters, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Nienburg melden. Auch Lutz Sommerfeld vom Familienservicebüro des Landkreises informiert gerne unter 05021/967-7944 oder fsb@kreis-ni.de über die Aktion.

 

Foto: Lutz Sommerfeld (Landkreis Nienburg), Muhammet Ali Buykus (Vorsitz Moscheegemeinde), Sarah Peters (Stadt Nienburg) und Macide Buykus (Frauenbeauftragte Moscheegemeinde)

Schreibe einen Kommentar