Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli

– Saisonaler Anstieg der Beschäftigungslosigkeit
– Zuwachs bei den unter 25-Jährigen

Die seit Jahresbeginn anhaltend erfreuliche Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Nienburg-Verden hat im Juli eine saisonale Pause eingelegt. Sank seit Januar noch stetig die Zahl der Arbeitslosen, so gab es im Juli den ersten Monat mit einem Anstieg dieser Zahl in 2018. Die Quote der arbeitslosen Männer und Frauen im Juli ist von 4,0 Prozent aus dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent angestiegen. „Diese Entwicklung stellt für uns keine Überraschung dar und hat sich im letzten Monat schon abgezeichnet .Dass die Zahl der Menschen ohne eine Beschäftigung im Sommer ansteigt, ist normal. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich in regelmäßigen Zyklen im Jahresverlauf“, so Christoph Tietje, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden, zu den aktuellen Zahlen. „Im Juli meldeten sich weitere junge Menschen nach dem Schulbesuch und dem Ende der Ausbildung arbeitslos. Unsere vermittlerische Arbeit richten wir daher gerade gezielt auf diesen Personenkreis aus“, sagt Tietje.

Im Juli waren 11.246 Personen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-
Verden von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 5,9 Prozent mehr als im
Vormonat. Im Vorjahresvergleich liegt dieser Wert aber noch um 9,7 Prozent
unter dem Niveau im Juli 2017. Bei den unter 25-Jährigen meldeten sich im
Juli 298 mehr Personen arbeitslos als noch im Vormonat.

(Abb.: Bestand an arbeitslosen 15- bis 24-Jährigen und ihre Arbeitslosenquote in %, Stand Juli 2018)

Auch bei der Betrachtung der Zeitreihe aller Arbeitslosen der letzten 5 Jahre kann trotz der Entwicklung im Berichtsmonat ein positives Fazit zur Entwicklung gezogen werden.

Agentur für Arbeit Nienburg-Verden Telefon: 04231 809 659
Pressestelle, Lindhooper Str. 9, 27283 Verden www.arbeitsagentur.de

(Abb.: Zeitreihe zum Bestand an Arbeitslosen, Stand Juli 2018)

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-) Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Juli bei 15.672 Personen. Das waren 7,3 Prozent weniger als vor einem Jahr aber 3,0 Prozent mehr als im Juni. Als unterbeschäftigt gelten auch viele Flüchtlinge, die in Kursen Sprach- oder Berufskenntnisse erwerben, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Entwicklung nach Landkreisen

Landkreis Diepholz:
Im Juli lag die Zahl der Männer und Frauen, die im Landkreis Diepholz arbeitslos gemeldet waren, bei 4.759 Personen. Im Vormonat waren es 194 Erwerbslose oder 4,2 Prozent weniger. Vor einem Jahr waren noch 467 Personen mehr von Erwerbslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote ist leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent gestiegen. 1.358 Männer und Frauen meldeten sich im Juli arbeitslos. Dem gegenübergestellt gab es 1.158 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit ab. Auch im Kreis Diepholz basiert der Anstieg der Arbeitslosigkeit auf den vermehrten Arbeitslosmeldungen der unter 25-Jährigen nach dem Schulbesuch und der Beendigung der Ausbildung.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur, wa-
ren 2.017 Personen bei den Arbeitsagenturen in Diepholz, Sulingen, Syke und
der Gemeinde Bruchhausen-Vilsen arbeitslos gemeldet – ein Rückgang um 6,1
Prozent im Vergleich zum Juli 2017. Im Vormonat des Jahres waren es hingegen noch 199 Arbeitslose weniger als im aktuellen Berichtsmonat.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortliche Jobcenter im
Landkreis Diepholz konnte im Juli hingegen ein Rückgang der Arbeitslosen verzeichnet werden. Die Arbeitslosenzahl im Juli lag mit 0,2 Prozentpunkten unter dem Vormonatswert. In der Summe waren 2.742 Männern und Frauen arbeitslos. Im Landkreis Diepholz meldeten die Arbeitgeber im Berichtsmonat 459 freie Stellen. Dies ist ein Zuwachs von 51 vakanten Stellen im Vergleich zum Juni. Seit Jahresbeginn wurden so insgesamt 2.949 freie Arbeitsplätze gemeldet. Im Juli gab es noch 1.937 unbesetzte Arbeitsangebote.

Landkreis Nienburg:
Ein Anstieg der Arbeitslosenquote war im Juli auch im Landkreis Nienburg zu
verzeichnen. Mit 4,9 Prozent liegt sie aktuell um 0,3 Prozentpunkte über dem
Vormonatswert. Vor einem Jahr lag die Quote aber noch bei 5,5 Prozent.
Im Laufe des Berichtsmonats meldeten sich 1.116 Personen neu arbeitslos, ein
Zuwachs um 339 Männer und Frauen im Vergleich zum Juni des Jahres. Dem
gegenüber standen 877 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit – 96 Abmeldun-
gen mehr als im Vormonat. Der Bestand an Erwerbslosen liegt dadurch aktuell
bei 3.327 Personen. Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, lag die Zahl der Erwerbslosen um 8,8 Prozent unter dem Wert aus Juli 2017. Im Berichtsmonat Juli haben 1.343 Personen nach einer neuen Beschäftigung gesucht Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter lag die Zahl an Arbeitslosen bei 1.984, ein kleiner Anstieg um 38 Personen im Vormonatsvergleich. Im Juni 2017 wurden 8,7 Prozent mehr Erwerbslose gezählt. Die Arbeitgeber im Landkreis Nienburg meldeten 332 freie Stellen, so dass die Summe der gemeldeten Stellen seit Jahresbeginn bei 2.166 liegt. Bei 1.262 Arbeitsangeboten gab es im Landkreis im Juli noch keine finale Entscheidung.

Landkreis Verden:
Im Landkreis Verden ist ein Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,3 Prozentpunkten auf nun 4,3 Prozent zu verzeichnen gewesen. Im Vorjahr war hingegen aber noch ein Wert von 4,9 Prozent zu verzeichnen. Aktuell waren 3.160 Männer und Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Zahl der Arbeitslosmeldungen stieg von 716 im Juni auf 941 im Juli. Ähnlich wie im Gesamtbezirk ist auch hier der Personenkreis der Jüngeren ausschlaggebend für diese Entwicklung. Den Arbeitslosmeldungen gegenüber standen 748
Abmeldungen aus der Erwerbslosigkeit im Juli. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung, das heißt bei der Arbeitsagentur Verden, ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 66 Erwerbslose auf 1.252 gestiegen, blieb aber mit 15,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Zahl der Erwerbslosen um 128 Personen oder 7,2 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenzahl lag im Berichtsmonat bei 1.908 Männern und Frauen, 196 weniger als noch im Juli 2017. Die Arbeitgeber im Landkreis Verden meldeten 353 freie Stellen, so dass sich eine Summe seit Jahresbeginn von 2.249 ergibt. Im Berichtsmonat waren im Landkreis davon noch 1.403 unbesetzt.

Landkreis Diepholz
Arbeitslose: 4.759
Arbeitslosenquote: 3,9 %

Landkreis Verden
Arbeitslose: 3.160
Arbeitslosenquote: 4,3 %

Landkreis Nienburg
Arbeitslose: 3.327
Arbeitslosenquote: 4,9 %

2 Gedanken zu „Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli

Schreibe einen Kommentar