Kommunen und Sportvereine können Bundesmittel beantragen

Knoerig: Energiesparende LEDs u. Lückenschluss im Radwegenetz gefördert

Heimische Kommunen, kommunale Unternehmen, Sportvereine und andere lokale Akteure können sich für Fördermittel im Bereich des Klimaschutzes bewerben. Wie der hiesige Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig mitteilt, werden örtliche Projekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen unterstützt. Dazu gehören nachhaltige Investitionen, z.B. in die Umrüstung von Schulen, Kitas und Sporthallen auf energiesparende LED-Beleuchtung, die Einrichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen und die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur durch Lückenschluss. Die aktuelle Bewerbungsrunde läuft bis zum 30. September 2018 im Rahmen der sog. Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums.

Gefördert werden außerdem strategische Maßnahmen wie Einstiegsberatungen für Kommunen sowie die Erstellung von Klimaschutzkonzepten von Kommunen, Hochschulen und Religionsgemeinschaften. Ferner wird die Einführung von Energiesparmodellen in Bildungsinstitutionen wie Kitas, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bezuschusst. „Damit soll auch gezielt das Umweltbewusstsein junger Menschen sensibilisiert werden“, so Knoerig.

Seit 2008 wurden bereits ca. 12.500 Vorhaben in über 3.000 Städten, Gemeinden und Landkreisen durch die Kommunalrichtlinie gefördert. Im Wahlkreis Diepholz/Nienburg I werden allein in diesem Jahr zwecks LED-Umrüstung insgesamt 17 Projekte gefördert. Für diese Energiesparmaßnahmen bei der Innen- und Außenbeleuchtung von Schulen, der Straßenbeleuchtung sowie der Sporthallenbeleuchtung wurden Gesamtmittel in Höhe von 425.548 Euro durch den Bund bewilligt.

Weitere Informationen stehen auf www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie.
Es gilt insbesondere zu beachten, welche Institutionen jeweils antragsberechtigt für die einzelnen Programmpunkte sind. „Finanzschwache Kommunen erhalten erhöhte Zuschüsse“, betont Knoerig abschließend.

Schreibe einen Kommentar