Erneut tödlicher Bahnunfall an unbeschranktem Bahnübergang bei Landesbergen

Landesbergen – Gegen 07:30 Uhr ereignete sich am Bahnübergang zwischen Landesbergen und Hahnenberg ein schwerer Verkehrsunfall. Eine Regionalbahn erfasste auf ihrem Weg in Fahrtrichtung Minden den PKW einer 53-jährigen Landesbergerin. Für die Fahrzeugführerin kam jede Hilfe zu spät, die eintreffenden Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Fahrerin feststellen. Im Regionalzug befanden sich neben dem Lokführer und einer Zugbegleiterin sieben Fahrgäste. Das Zugpersonal wurde durch den Rettungsdienst versorgt, die Fahrgäste blieben glücklicherweise unverletzt. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, um die Bahnreisenden an ihr Ziel weiter zu transportieren. Die angerückten Kräfte der Feuerwehren aus Landesbergen, Husum und Stolzenau unter Einsatzleitung des Ortsbrandmeisters Lars Engelke sicherten den Streckenabschnitt ab und nahmen die Bergung des Unfallwagens vor. Neben den Feuerwehren war auch ein Notfallmanager der deutschen Bahn vor Ort. Aufgrund der zunächst unklaren Lage wurde der Rettungsdienst mit einem Großaufgebot von Kräften zur Einsatzstelle beordert – die Rettungswagen in Bereitstellung mussten jedoch nicht weiter tätig werden, auch der vorsorglich alarmierte Rettungshubschrauber Christoph 04 konnte nach kurzer Zeit wieder nach Hannover zurückkehren. Gegen 10:00 Uhr war der Einsatz für die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst beendet. Die Bundespolizei nahm die Ermittlungen zum Unfallhergang auf.

Schreibe einen Kommentar