KleinKunstFest als Kulturherbst-Krönung

Als „leuchtenden Höhepunkt des Nienburger Kulturherbsts 2018“ bezeichnet Kulturwerk-Geschäftsführerin Olga Suin de Boutemard das KleinKunstFest, das von Freitag, 2. November, bis Sonntag, 4. November, in der Nienburger Innenstadt stattfindet.

 

Das KleinKunstFest ist genau so bunt gemischt wie der gesamte Nienburger Kulturherbst: Von bildender Kunst über Literatur, Musik, Theater, Kino und Kabarett bis hin zu Straßentheater und Streetart sind alle Genres vertreten.

 

Den Anfang macht die GalerieN am Freitag, 2. November, um 17 Uhr mit der Eröffnung des Kunstzelts mitten auf der Langen Straße. Darin laden die Künstler zur Auseinandersetzung mit der Kunst ein. Es geht um Licht und Dunkelheit – wie auch bei vielen weiteren Programmen des Nienburger Kulturherbsts. Das Kunstzelt ist außerdem am Samstag, 3. November, von 10 bis 14 Uhr, und am Sonntag, 4. November, von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Ebenfalls am 2. November, um 20 Uhr, liest die bekannte Schauspielerin Eva Mattes im Nienburger Kulturwerk aus dem Buch „Die Geschichte des verlorenen Kindes“ von Elena Ferrante. Zur gleichen Zeit tritt im Theater auf dem Hornwerk die Opernband „The Cast“ auf. Die Rockstars der Oper erzählen zwischen den atemberaubend dargebrachten Liedern über sich und ihre persönlichen Lieblings-Bühnen-Pannen.

 

Am Samstag, 3. November, zieht Butzko im Nienburger Kulturwerk mit seinem Programm „Echt jetzt“ ein Zwischenfazit nach 20 Jahren Kabarett: schonungslose Zeitanalyse, Infotainment, schnoddrige Gags, Frontalunterricht und pointierte Nachdenklichkeit.

 

Der Haupttag des KleinKunstFests ist Sonntag, 4. November. Das Programm beginnt um 11 Uhr mit einem Frühschoppen im Jazz-Club. Ab 13 Uhr treten dort Gabrielle Heidelberger und Thomas Bierling auf. Gabrielle Heidelberger, die klassisch ausgebildete Sopranistin, verfügt über eine außergewöhnliche stilistische Bandbreite und versteht es, die unterschiedlichsten Genres in ihrer typischen Eigenart und der jeweiligen Gesangstechnik voll Emotion und Leidenschaft authentisch zu interpretieren. Am Nachmittag nimmt das KleinKunstFest dann richtig Fahrt auf. Um 14 Uhr zeigt der Filmpalast für Familien mit Kindern „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Ebenfalls um 14 Uhr treten „Die schrägen Vögel“ aus Haßbergen mit ihren selbst gebastelten Masken auf. Die Fabelwesen und Fantasiegestalten erobern als Walkacts die Innenstadt von Nienburg und treiben ein verwirrendes Straßentheater mit den Besuchern. Zur gleichen Zeit wird Nienburg bunt gemacht. Teilnehmer des Streetart-Workshops gestalten mobile Wände in der Innenstadt mit Graffiti. Wer nicht selbst zur Spraydose greifen will, ist als Zuschauer gern gesehen. Ab 16 Uhr läuft im Theater auf dem Hornwerk die Boulevardkomödie „Auf und davon“.

 

Mit Beginn der Dämmerung, ab 17 Uhr, bringt die Lichterparade der Dulce Compania märchenhaftes Licht und magische Wesen in die Nienburger Innenstadt. Es entsteht eine märchenhafte Kulisse mit Strahlkraft. Mit hochwertigen und glamourösen Kostümen, überraschenden Showideen und professionellen Akteuren aus den Bereichen Artistik, Tanz und Schauspiel sorgen die Künstler der Dulce Compania für emotionale Erlebnisse. Die Glowing Angels sind mit sensationellen vier Metern Höhe magische Riesen aus einer Fabelwelt und bieten eine akrobatische Meisterleistung auf Weltniveau. Sechs Stelzenläufer verwandeln eine Stunde lang die Innenstadt von Nienburg in ein „Lichter-Wunder-Land“.

 

Nach dem Programm der Dulce Compania beginnt um 18 Uhr ein Laternenumzug durch die Nienburger Innenstadt. Zum Abschluss des KleinKunstFests gibt es um 19 Uhr noch ein Gute-Nacht-Märchen für die ganze Familie im Vestibül des Rathauses. „Elfenstunde“ ist ein schottisches Märchen um den kautzigen Professor Doc. MacDooley, das mit traditionellen Melodien Irlands untermalt wird.

 

Das vollständige Programm des KleinKunstFests ist auch im neuen Veranstaltungskalender „Nienburger Kulturherbst 2018“ zu finden. Nähere Informationen gibt es unter Telefon (0 50 21) 92 25 80, per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de oder im Internet unter www.nienburger-kulturwerk.de.

Schreibe einen Kommentar