Handlungssicherheit im Alltag

Etwa 30 Fachkräfte aus Kindertagesstätten (Kitas) aus dem gesamten Kreisgebiet folgten einer Einladung der Fachdienste Frühkindliche Bildung und Beratungsstellen der Nienburger Kreisverwaltung zum Thema „Basisinformationen zur Sexualpädagogik“.

Für die Fortbildungsveranstaltung im Forum der Volkshochschule Nienburg konnte als Referentin die Sozial- und Theaterpädagogin Kerstin Kremer von der Beratungsstelle „Violetta“ aus Hannover gewonnen werden.

Nach einer kurzen Information über ihre Arbeit in der Fachberatungsstelle für sexuell missbrauchte Mädchen und junge Frauen, erklärte die Referentin in ihrem anschaulichen Vortrag die Bedeutung der Begriffe Sexualaufklärung, Sexualerziehung und Sexualpädagogik. Dann ging sie auf die Unterschiede zwischen der Sexualität von Kindern und Erwachsenen ein. Hinsichtlich der kindliche Sexualität müsse das Kita-Team in der Lage sein, nicht nur biologische Fragen der Kinder zu beantworten oder zu besprechen, sondern auch die Kinder insgesamt in ihrer Entwicklung zu begleiten und präventive Aspekte zur Vermeidung sexuellen Missbrauchs zu thematisieren. „Es geht bei der Entwicklung eines sexualpädagogischen Konzepts darum, Handlungssicherheit im Alltag der Kindertagesstätte zu erlangen“, so die Referentin Kerstin Kremer.

„Die Fortbildungsveranstaltung soll einerseits den Fachkräften Sicherheit in schwierigen Situationen geben und andererseits die Kinder stark machen“, erklärte Birgit Schmidetzki vom Fachdienst Beratungsstellen, die die Veranstaltung organisierte und moderierte.

Durch das Bearbeiten verschiedener Fragestellungen kamen die Kita-Fachkräfte in einen lebhaften Austausch. Materialien wurden vorgestellt und können zum Teil, wie beispielsweise ein „Präventionskoffer“, von Kitas in der Beratungsstelle ausgeliehen werden. Auch eine Einführungsveranstaltung zum Einsatz des Koffers in der Präventionsarbeit der Kita kann terminlich abgesprochen werden.

Die beteiligten Fachdienste möchten die Kitas im Landkreis ermutigen, sich mit dem Thema des sexualpädagogischen Konzepts zu befassen und für ihre jeweilige Einrichtung zu entwickeln. Hierdurch soll eine präventive Erziehungshaltung bei Kitas und Eltern erreicht werden sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auch in schwierigen Situationen entstehen.

Kitas können sich bei Fragen zur Umsetzung an den Fachdienst Beratungsstellen wenden. Das Team steht Fachkräften zur Fallberatung und für allgemeine Informationen zur Verfügung. Der Fachdienst Beratungsstellen ist unter Telefon (0 50 21) 967-676 zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar