Antrag auf Ausrufung des Klimanotstands

Die Stadtratsfraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Die Linke haben sich zusammengetan und einen Antrag zur Ausrufung des Klimanotstands an den Rat der Stadt Nienburg/Weser gestellt.

In dem Antrag heißt es, dass „der Klimawandel eine sich schnell entwickelnde Krise ist, welche die globale und die menschliche Existenz ernsthaft gefährdet.“ Deshalb solle die Stadt Nienburg zukünftig zur Reduzierung der CO2-Emmissionen unter anderem konkrete Klimaschutzziele entwickeln . Für die Erreichung der CO2-Neutralität soll zudem ein Zieldatum, formuliert werden. Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Die Linke fordern auch, das alle Maßnahmen der Stadt Nienburg geprüft werden auf eine mögliche Klimaschädigung. Dabei sollen Lösungen bevorzugt behandelt werden, die sich positiv auf das Klima auswirken.

Bisher haben Konstanz, Kiel, Heidelberg, Aaachen, Düssedorf, Köln und Kalsruhe den Klimanotstand ausgerufen. Nienburg wäre damit die erste Stadt in Niedersachsen die den Klimanotstand ausrufen würde.

Ob der Antrag beschlossen wird, entscheidet sich voraussichtlich bei der kommenden Stadtratssitzung am 10. September.